Nebenkosten bald teurer wie die Miete?

Heiz- und Nebenkosten werden immer teurer.

Besonders die Strom und Energiepreise legen immer mehr zu. Obwohl die Strompreise seit ein paar Jahren an der Strombörse fallen, werden die Kosten für die Endverbraucher immer höher. Die Begründung dafür würde jetzt sicherlich zu einem ausschweifenden politischen Diskurs führen, der nicht den Kern der Sache treffen würde.

Hauseigentümer oder Eigentümergemeinschaften haben aber die Möglichkeit dem etwas entgegen zu wirken und sich von den Energiepreisen, zumindest zum grössten Teil, unabhängig zu machen. Das Stichwort ist dezentrale und eigene Energieversorgung.

Hier gibt es eine ganze Palette an Möglichkeiten die Energie- und Stromkosten zu senken. Angefangen von Wärmedämmung des Gebäudes über Stromerzeugung via Photovoltaikanlagen oder der Kombination der Wärme- und Stromversorgung über ein Blockheizkraftwerk. Besonders für Mehrfamilienhäuser ist das Blockheizkraftwerk eine Lösung, die man in Betracht ziehen sollte. Hier besteht die Möglichkeit einen Brennstoff, wie z.B. Erd- oder Biogas in Strom zu verwandeln und die dabei enstehende Wärme für die Heizung und Warmwasseraufbereitung zu nutzen. Unter dem Strich rechnet sich, je nach Gesamtverbrauch des Gebäudes, ein solches BHKW bereits nach 5-6 Jahren. Nutzt man zusätzlich die nicht benötigte Wärme im Sommer über eine ORC-Anlage, die die Wärme ebenfalls in Strom umwandelt, so hat man eine 100 prozentige Wärmenutzung und kann, wenn dadurch der produzierte Strom über die Eigenverbrauchsgrenze steigt, den verbleibenden Strom in das Stromnetz speisen. Das neue EEG 2012 sichert BHKW Betreibern eine feste Einspeisevergütung für 20 Jahre ab Inbetriebnahme zu, die über dem Preis liegt, die man derzeit für benötigten Strom zahlt. Dies ist durch die subventionierten Vergütungen möglich, die dazu beitragen sollen, dass a) die CO2 Bilanzen gesenkt werden und b) die Energiewende ermöglicht wird.

Advertisements

Wiesbaden löst München als teuerste Stadt für Einfamilienhäuser ab

Einfamilienhäuser in Wiesbaden sind teurer als in München.

Laut den Informationen von Immonet News löst die hessische Landeshauptstadt Wiesbaden den bisherigen Leader in der Topliste der teuersten Einfamilienhäuser, nämlich München, ab. Im Schnitt kostet ein Einfamilienhaus in Wiesbaden stolze 750.000 Euro. München liegt hier mit durchschnittlichen 710.000 Euro je Eigenheim knapp dahinter. Dagegen ist ein Einfamilienhaus in Eisleben mit 50.000 Euro ja geradzu ein Schnäppchen. Zugegeben – Eisleben ist nicht München oder Wiesbaden, aber auch in größeren Städten wie Leipzig (160.000 Euro), Hannover (200.000 Euro) oder Bremen und Dresden mit je 220.000 Euro lassen sich Vergleich noch günstige Einfamilienhäuser erwerben.

Es muß jedoch nicht zwangsläufig in einer Metropole sein, wo der kaufwillige zukünftige Eigenheimbesitzer etwas tiefer in die Tasche greifen muß. So sind z.B. Städte wie Starnberg (675.000) und Garmisch-Partenkirchen (625.000 Euro) nicht gerade die günstigsten Immobilienstandorte.

Die Daten basieren auf einer Umfrage der Landesbausparkassen die auch den Beginn einer Wachstumsphase am Wohnungsmarkt prognostiziert. 2011 stiegen die Preise bereits um 3% an.